29.07.16

Fotografie: Mehr als nur Blende und Zeit

foto.blog, foto.kunst.kultur, helga partikel, jay mail, dpunkt

Noch schnell ein Lesetipp für den Urlaub gefällig? Ich empfehle dir, ein Buch von Jay Maisel mit in den Koffer zu packen. Es heißt:

Fotografie: Mehr als nur Blende und Zeit

Schon der Titel spricht mir aus der Seele. Die Bilder und Texte des weltberühmten Fotografen aus New York tun es sowieso.

Ich weiß, ich habe hier schon einmal ein Buch von ihm vorgestellt: Licht, Ausdruck, Farbe, ebenfalls erschienen im dPunkt-Verlag. Aber von Jay Maisels Büchern kann man nicht genug bekommen und daher möchte ich dir auch dieses Buch ans Herz legen. Die Entscheidung fällt mir schwer, welches von beiden Büchern besser ist. Am besten, man hat sie beide.

In gewohnt unterhaltsamer Form plaudert Jay Maisel (* 1931 in Brooklyn) auch in dem neuen Buch über die Fotografie. Er zeigt seine Bilder, erklärt wie sie entstanden sind und gibt zahlreiche Tipps für die eigene Fotografie. Zu jedem Bild ein ausführlicher Text.

Das Buch ist kein Lehrbuch – oder vielleicht doch?

Maisel spricht z. B. über den meist vernachlässigten Faktor beim Fotografie – die Luft und zeigt dazu eine wunderbare Aufnahme von einer Straße. Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie sehr die Luft deine Fotos prägt?

In einem anderen Text verrät er, dass er geradezu darauf lauert, dass sich jemand „abnormal“ verhält. Das Bild zum Text zeigt einen Strandläufer mit drei Hunden, die mit Bällen spielen. „Multiplizität“ ist hier das Stichwort, Bilder mit einer Art Spiegelwirkung.

Ein Rat hat es mir besonders angetan: „Vergegenwärtigen Sie sich das Alltägliche“. Er zitiert dabei ein tibetanisches Sprichwort:

„Dinge sind nur dann für dich da, wenn du sie siehst.“

Was wieder einmal aufzeigt: Wer fotografieren lernen möchte, muss zunächst einmal sehen lernen. Garantiert wären die meisten an dem Objekt vorbeigelaufen, dass der Fotograf bei diesem Text präsentiert. Der Text endet mit dem Rat:

„Alle Dinge haben eine visuelle Geschichte zu erzählen. Wir müssen nur lernen, sie uns zu vergegenwärtigen. Dabei lernen wir auch, den Spruch ‚Es gibt nichts zu fotografieren‘ aus unserem Vokabular zu streichen.“

Der Rückentext auf dem Buch beschreibt Jay Maisel zu Recht als „lebende Legende“. In dem Buch Fotografie: Mehr als nur Blende und Zeit „bündelt er seine erstaunlichen Erkenntnisse, fesselnden Geschichten und ausdrucksstarken Bilder. Entsenden ist eine visuelle Reise und ein Lernabenteuer, das ihr fotografisches Schaffen möglicherweise verändern wird. … Kommen Sie mit auf Jay Maisels faszinierende Reise.“

… und dann schnappe dir deine Kamera und mache es wie Jay Maisel. Flaniere durch deine Stadt, halte die Augen offen und lass dich inspirieren.

Jay Maisel
Fotografie: Mehr als nur Blende und Zeit

dpunkt-Verlag
Hier finden Sie Leseproben

>