Tipps für ein graues Fotowochenende - foto.kunst.kultur.
eBook kreativ fotografieren, Helga Partikel, Foto.kunst.kultur

Tipps für ein graues Fotowochenende

Das Wochenende naht – der Wetterfrosch verspricht nichts Gutes. Warum also nicht einmal ein gemütliches Fotowochenende zuhause? In Fotobüchern schmökern, Ordnung ins Bilderchaos bringen, sich in Studioaufnahmen üben und ein wenig über die Fotografie nachdenken. Ich liebe solche Wochenenden!

  • Tipps für gute Fotobücher gebe ich Ihnen immer wieder in diesem foto.blog. Es lohnt sich, die Fotos der großen Meister anzusehen. Zu den Lesetipps
  • Für die Ordnung im Bilderchaos sorgt Adobe Lightroom. Untertützung bei der Nachbearbeitung deines Fotos findest du in der Kategorie „Nach der Kamera“ in meinem foto.blog. Es gibt übrigens auch ein foto.kolleg zu Lightroom. Über 150 Videos warten dort auf dich. Zum foto.kolleg Lightroom
  • Die besten Bilder entstehen bei schlechtem Wetter
    Also schnappe dir deine Kamera und wage dich vor die Tür.
  • Wenn du gar keine Lust dazu hast, dann übe dich in Stillleben. Dazu brauchst du kein perfekt ausgestattetes Studio.
    Besorge dir weißen und schwarzen Hintergrundkarton. Als Lichtquelle verwendest du einfach eine Schreibtischlampe, einen Baustrahler, eine Taschenlampe oder …
    Suche dir kleine Requisiten. Deine Wohnung ist voll davon! Versuche z. B. eine Miniserie von einer weißen Kaffeetasse aufzunehmen. Du wirst erstaunt sein, wieviele unterschiedliche Bilder man von einer Kaffeetasse machen kann!

Ich habe vor langer Zeit eine Miniserie von einem Notizbüchlein gemacht:

Das Notizbüchlein – aufgenommen auf weißem Hintergrund, ohne Schatten
Das Notizbüchlein auf liniertem Hintergrund, der nach hinten ausläuft.
Die Seiten des Notizbüchlein  
Eine Seite des Büchleins bildet die Hälfte eines Herzens – die andere spiegelt sich in in einem glänzenden, schwarzen Hintergrund.

Und da ist da noch der letzte Punkt:

Über die Fotografie nachdenken

Glaube mir: Es lohnt sich, einmal kritisch über den eigenen Standpunkt zum Hobby nachzudenken. Die erste Frage:

 

Warum fotografierest du eigentlich?

Teilnehmer meiner Fotoreisen werden oft von mir mit dieser Frage konfrontiert. Die häufigste Antwort: Ich möchte Erinnerungen festhalten. Das willst du wahrscheinlich auch, oder?

Denke aber weiter nach. Gibt es andere Gründe, warum du gerne fotografierst?

  • Vielleicht bist du gerne unterwegs, aber nur spazierengehen ist dir zu langweilig. So mancher hat die Kamera als Ersatz für einen Hund dabei. Nicht unbedingt der beste Beweggrund für dieses schöne Hobby, aber Hauptsache, man hat die Kamera dabei.
  • Oder liebst du die Technik?  Ich stelle in meinen Fotokursen immer wieder fest, dass vor allem die Herren an der technischen Seite der Fotografie sehr interessiert sind. Ein Klischee? Die Antworten in meinen Kursen sprechen eine andere Sprache. Aber natürlich gibt es auch Frauen, die Technik lieben (ich auch).
  • Oder ist es die kreative Seite der Fotografie?
    Die Fotografie ist das perfekte Mittel für kreativen Selbstausdruck. Und Fotografie hat viel mit Meditation zu tun! Das ist z. B. für mich der Hauptgrund zu fotografieren.

Denke einfach mal ausgiebig darüber nach, warum du fotografierst. Deine Antworten geben dir wertvolle Hinweise, wie du weiter vorgehst.

Angenommen, deine Antwort (oder eine deiner Antworten) lautet „Kreativität“: Dann versuche doch in der nächsten Zeit diesen Punkt voll auszuleben. Setze die Kamera als spielerisches Werkzeug ein. Schwenke sie beim Fotografieren, mache Aufnahmen durch verschmierte Scheiben oder teste, wie du mit künstlichen Lichtquellen zaubern kannst. Dazu reicht auch eine Taschenlampe!

Dieses Wochenende wollen wir auf jeden Fall zur Selbstreflexion nutzen. Die nächste Frage:

 

Was fotografierst du am liebsten?

Wenn du mit der Fotografie noch am Anfang stehst, ist es gar nicht so schlecht, sich in vielen Bereichen auszuprobieren. Fotografiere Menschen, Landschaft, Architektur, Stillleben …

Probiere einfach alles aus aus. Es wäre schade, wenn du dich zu früh auf ein Genre festlegen würdest.

In meinen Fotokursen erlebe ich immer wieder, dass mir Teilnehmer steif und fest erklären, dass ihnen z. B. Architektur überhaupt nicht liegen würde, und sie Architektur auch nicht gerne fotografieren. Und dann gibt es eine Hausübung zu diesem Thema – und ausgerechnet diese Teilnehmer legen die besten Bilder vor. Das gleiche passiert bei Landschaft, Portrait …

Schade, wenn ein solches Potential ungenutzt bleiben würde – nur weil man fälschlicherweise fest davon überzeugt ist, dass man in diesem Bereich nicht gut ist (was fast automatisch dazu führt, dass man diese Bilder auch nicht so gerne aufnimmt.)

Mein Rat: Lege dich nicht fest. Damit schränkst du dich nur ein. Wenn du etwas fortgeschrittener bist, wirst du dein Genre und deinen eigenen Stil ganz von selbst finden. Aber festlegen solltest du dich im Grunde nie. Das ist ja das Schöne an der Fotografie: Man kann sich immer weiterentwickeln und Neues entdecken. Es ist und bleibt spannend!

Aber zurück zu deinem Fotowochenende:

 

Erstelle ein Konzept

Du willst deine fotografischen Kenntnisse und Fertigkeiten verbessern? Dann arbeite mit Konzept!

Dazu schaust du dir einmal deine Bilder genau an!

Wenn du deine Fotos mit Sternen bewertet hast (was du unbedingt tun solltest, Tipps dazu gibt es hier), dann schaue dir deine besten Bilder an.

  • Gibt es Gemeinsamkeiten?
  • Welches Genre ist am häufigsten vertreten?
  • Tauchen immer wieder die gleichen Farben auf?
  • Oder arbeitest du viel in Schwarzweiß?
  • Welche technischen Mittel setzt du am häufigsten ein?

Du kannst jetzt natürlich den Ehrgeiz haben, an den Schwachstellen anzusetzen und genau die Punkte zu üben, an denen du (noch) nicht so gut bist.

Ich empfehle dir einen anderen Weg: Arbeiten da weiter, wo du bereits gut sind. Baue diesen Bereich gezielt aus. Vielleicht bist du auf dem Weg, deinen eigenen Stil, Ihre Bildsprache zu finden? Und fast wie nebenbei profitieren dabei auch die Bereiche, wo du noch nicht so perfekt bist. Aber vergiß dennoch nicht, ab und zu über den Tellerrand zu blicken.

Schaue dir Bücher großer Fotografen an, die in deinem Bereich unterwegs sind oder waren. Analysiere deren Bilder. Was ist das Besondere daran? Was spricht dich an? Mein Beitrag „Von Bildern lernen“ gibt dir Tipps und Anregungen.

Das Allerwichtigsten: Fotografiere, fotografiere, fotografiere! Die Fotografie ist ein Handwerk – und jedes Handwerk lernt man nur durchs Tun. Nur einfach darauf los zu fotografieren, bringt aber leider nicht viel. Gehe gezielt vor. Stelle dir Aufgaben, arbeite nach einem Konzept.

Eine der wohl besten Möglichkeiten: Arbeite an einem Fotoprojekt, das zu deiner Lernaufgabe passt.

In meinen Kreativkursen erstellest du unter Anleitung Fotogruppen oder ein eigenes Fotoprojekt. Einen besseren Weg, sich fotografisch weiterzuentwickeln, gibt es nicht.

So, das sind genug Aufgaben für ein graues Regenwochenende. Einen kleinen Spaziergang solltest du dir dennoch gönnen. Bei schlechtem Wetter finden sich die spannendsten Fotomotive.

 

>