Werner Bischof. Standpunkt

18.07.16