Setze deine Ideen kreativ um

Aufnahmepraxis | Bildkomposition | Lightroom, Photoshop & Co. 

"Eine Automatik ist so gut wie ein begabter Anfänger.
Sie macht nichts ganz falsch, aber eben auch nichts ganz richtig.”

Alexander Borell (1913—1998)

Wenn du die Funktionen deiner Kamera verstehst und anwenden kannst, geht der Spaß am Fotografieren erst richtig los. Das Lernen leider auch. In den folgenden Blogbeiträgen erwarten dich unzählige Tipps zur kreativen Aufnahmepraxis, zur Bildkomposition, Organisation und Bearbeitung. So machst du das Beste aus denen Fotos.

Als uns Corona im Frühjahr 2020 ins Haus zwang, wurde das foto.wochenende geboren. Kurz. Knapp. Intensiv. Für jeden bezahl- und machbar.

Sammelst du gerne? Ich zeige dir, wie du fotografisch sammelst: Erstellen Serie – Organisation – Präsentation einer Serie.

Corona zwingt uns, daheim zu bleiben. Für Freunde der Fotografie ist das nicht einfach, denn viele Motive sind uns im Moment verwehrt. Aber die Zeit zuhause lässt sich gut nutzen.

Hole dir Praxistipps für Lightroom. Von der Organisation der Bilder – über die Bearbeitung – bis hin zur Präsentation. Videos mit Beispielen aus der Praxis. Eine Zusammenfassung der Lightroom-Tipps, die ich im Laufe der Zeit in meinem foto.blog veröffentlicht habe.

Ich zeige dir 10 Fehler beim Fotografieren, die sich leicht vermeiden lassen. Na ja: Eigentlich sind es 11 Fehler. Aber der letzte Tipp versteht sich von selbst.

Der Goldene Schnitt ist eine wichtige Regel der Bildkomposition. Nich immer aber ist es gut, sich an diese Regel zu halten. Erfahre mehr darüber …

Das wichtigste Familienfest des Jahres steht vor der Tür. Spätestens jetzt holen auch Hobbyfotografen, die nur selten fotografieren, ihre Kamera aus der Tasche. Mein Tipp für engagierte Hobbyfotografen: Mache aus den Festtagen ein kleines Fotoprojekt.

Wir haben in der Fotografie zwei große Herausforderungen (unter anderem, denn leider gibt es weit mehr):
Die Welt ist in Bewegung – das Foto nicht.
Die Welt ist dreidimensional – das Foto nur zweidimensional. Also müssen wir Bewegung und Tiefe mit technischen und kompositorischen Mitteln umsetzen. Ein kompositorisches Mittel zur Darstellung von Tiefe sind Schatten. Sie schaffen Räumlichkeit

Durch Schwenken der Kamera lösen sich Konturen der Motive in Bewegung auf. Die Bildelemente verwischen zu Formen und Farben. Das grundlegende Motiv kann noch erkennbar sein oder nicht. Im letzteren Fall entsteht ein abstraktes Bild. Erfahre mehr darüber …

Unsere aktuelle Challenge in der Facebook-Gruppe foto.kunst.kultur hat das Thema „Symmetrie“. Einige dafür eingereichten Bilder sind zwar sehr schön, zeigen aber keine Symmetrie. Anlass genug, einen alten Blogbeitrag aus der Versenkung zu holen, der dir Hinweise zur Symmetrie und deren fotografischen Umsetzung gibt.

Die Bedeutung der Bildkomposition für ein gutes Foto wird – leider! – von vielen unterschätzt. Ein guter Start in dieses weite Feld ist ein Evergreen von Steve McCurry. In dem kurzen Video gibt er neun Tipps zur Bildkomposition – eindrucksvoll unterlegt mit seinen phantastischen Bildern. Unbedingt anschauen!​

Zwei separate Themen, die aber irgendwie zusammengehören, wollen wir heute in der neuen foto.blog-Rubrik „der kleine Fotokurs“ besprechen:

  1. Bildformat
  2. Zuschnitt

Beginnen wir mit dem Bildformat:

Ich liebe Geschichten – egal, ob erzählt, als Text oder Film. Und ganz besonders natürlich als Foto. Kleine Alltagsgeschichten die z. B. vom täglichen Weg zur Arbeit erzählen, vom Sonntagsfrühstück oder vom Warten auf die Bahn.

Natürlich kann eine Geschichte auch mit nur …

Hochformat? Querformat? Quadrat?

Immer wieder erlebe ich in meinen Fotokursen, dass Teilnehmer eine Vorliebe für bestimmte Bildformate haben. „Ich mag kein Hochformat“, höre ich da. Oder „Querformat liegt mir gar nicht.“ Das ist, mit Verlaub, Quatsch. Das Motiv bestimmt das Bildformat! Auch das Ausgabemedium hat natürlich ein Wörtchen mitzureden. Wenn du …

Novemberwetter. Die warme Wohnung mit dem gemütlichen Sofa verlocken allzu sehr, keinen Fuß vor die Tür zu setzen und einfach nur aus dem Fenster zu schauen. Kein Grund, nicht zur Kamera zu greifen.

Versuche doch mal …

Photoshop wird’s richten!
Wer mit dieser Einstellung fotografiert, muss sich nicht wundern, wenn viel Ausschuss produziert wird. Unsere Devise lautet: Das Foto so gut es geht aufnehmen und kleine Mängel …

Wir Fotografen haben ein Problem: Unsere Welt bewegt sich, unsere Fotos tun es nicht. Die gute Nachricht: Es gibt vieleMöglichkeiten, die Dynamik in deine Bilder Bilder bringen. Schau dir hier die beiden wichtigsten an.

Meine Kursteilnehmer wissen: Ich habe ein Faible für Fotogruppen. Sie gehören für mich zu kreativsten Ausdrucksform in der Fotografie. Auch Einzelfotos haben natürlich ihre Qualität und sollen durch die Bildzusammenstellungen keinesfalls abgelöst werden. Aber Einzelfotos gelingen manchmal auch per Zufall. Eine Fotogruppe entsteht immer bewusst. Idealerweise macht man sie vor dem Fotografieren Gedanken über die

Schon mal erlebt? Du kommst aus dem Urlaub zurück und bist gespannt wie ein Flitzebogen, wie deine Fotos geworden sind. Aber dann die Enttäuschung: „Das war doch in echt viel schöner.“ „Das wirkt ja auf den Bildern ganz anders.“

Lasse dich nicht entmutigen. Es ist gar nicht so schwer, gelungene Urlaubsfotos aufzunehmen. Ich gebe dir eine Handvoll Tipps dazu.

Sommerzeit ist Ferienzeit! Für viele die Gelegenheit, sich endlich einmal wieder intensiv mit dem schönsten Hobby der Welt zu beschäftigen, der Fotografie. Bei dem Gedanken fällt mir ein, dass ich vor einigen Jahren einen zweiteiligen Artikel „Ab in den Urlaub geschrieben habe“. Es wird Zeit, ihn zu überarbeiten. Sicher freust du dich auch heute über ein paar Tipps für bessere Urlaubsfotos.

Jonathan Appleby hat für die Copytrack GmbH Tipps für Osterfotos geschrieben. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten – zumal ich davon ausgehe, dass ihr die freien Tage auch für euer Hobby nützt.

Der Autor ist der Frage nachgegangen, was ein gutes Osterbild ausmacht. Er hat die wichtigsten do’s und dont’s zusammengefasst.

Ostern naht! Was läge für (Hobby)Fotografen näher, als selbst erstellte Ostergrüße zu versenden? Geht das auch in Lightroom? JA! Zwar …

Immer wieder werde ich in meinen Fotokursen gefragt, wie man richtig belichtet. Welche Belichtung führt zu welchem Effekt? Was stelle ich ein, damit mein Foto so aussieht, wie ich es mir vorstelle?

Das Wochenende naht – der Wetterfrosch verspricht nichts Gutes. Warum also nicht einmal ein gemütliches Fotowochenende zuhause? In Fotobüchern schmökern, Ordnung ins Bilderchaos bringen, sich in Studioaufnahmen üben und ein wenig über die Fotografie nachdenken. Ich liebe solche Wochenenden!

Leider oft notwendig: ein Regenschutz für die Kamera. Der nächste Regen kommt bestimmt, wenngleich im Moment die Sonne schein. Wer sich nicht abschrecken lässt und auch bei Regen raus zum Fotografieren geht, wird (meist) mit tollen Fotos belohnt. Wie aber schützt man seine Kamera?

Tastaturbefehle LightroomLightroom kennt unzählige Tastaturbefehle, die die Arbeit mit dem Programm beschleunigen (sollen). Keine Chance, sich alle zu merken.Aber es lohnt sich, dass du dir einige wichtige einprägst. Es geht damit nämlich wirklich schneller.Ich habe dir die wichtigsten Befehle zusammengestellt. Auch die wirst du nicht auf einmal auswendig lernen. Geh einfach Schritt für Schritt vor.

Fotografierst du gerne Gebäude? Dann habe ich hier 10 Tipps für dich:

Achte auf das Licht! Das Spiel von Licht und Schatten verleiht vielen Architekturaufnahmen den besonderen Reiz. Andererseits …

Lightroom: Muss es unbedingt das Adobe-Abo-Modell sein? Ich gebe zu: Als Adobe mit dem Abo-Modell von Photoshop, Lightroom & Co. auf den Markt kam, war ich ein strikter Gegner. Ich hielt das ganze für eine unglaubliche Abzocke. Na ja. Man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben – und auch nicht beschimpfen. Heute bin

Quicktipp: Spieglein, Spieglein … Spiegelungen in der Fotografie Spiegelungen sind ein beliebtes Fotomotiv. Ganz zu Recht, denn Spiegelungen sind einfach klasse. Vor allem Spiegelungen in einem See sind immer gerne gesehen. Aber es geht noch mehr. Halte die Augen offen! Motive spiegeln sich in Fassaden, Autos, Wasserpfützen … Je klarer und fotogener die Spiegelung, desto

Mit einem Stroboskopblitz werden in schneller Folge mehrere Lichtblitze ausgesendet. So kannst du mehrere Phasen einer Bewegung auf einem Bild darstellen.

>