Die eigene Handschrift - foto.kunst.kultur.

Die eigene Handschrift


Das große Ziel fast aller Fotografen: Eine eigene Bildsprache zeigen. Haben deine Bilder eine eigene Handschrift, zeigen sie deinen ganz persönlichen Bildstil oder gar deine Bildsprache? Was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen diesen drei Begriffen?

„An einem Bild erkennt man den Fotografen – 
auch wenn dieser nicht darauf zu sehen ist.”
Klaus Ender (*1939)

Der Bildstil

Fotografische Stilmittel werden bewußt verwendet, um einem Bild eine bestimmte Wirkung zu geben, z. B. durch:

Lichtsetzung
Format
Schärfe

Hinweis: Der Kurs Kreativ fotografieren und Bildsprache finden geht näher auf die einzelnen Stilmittel ein.

Die Bildsprache

Mehr als ein Foto. Die Bilder zeigen die Individualität des Fotografen, z. B.

  • Interessen
  • Vorlieben
  • Abneigungen
  • Gefühle
  • Herkunft
  • Visionen
  • Gedankenwelt

Eine Bildsprache, die nicht zu einem passt, wirkt aufgesetzt. Es nützt also nichts, einfach andere Fotografen zu kopieren, um eine eigene Bildsprache zu kreieren. Damit kupfert man nur den Bildstil ab.

Bildsprache = Bildstil + Individualität des Fotografen


Aber leider - wie so oft - ist die Definition nicht einheitlich. Manchmal findet man die Begriffe vertauscht.

  • Jetzt bist du an der Reihe

Drucke Fotos von dir und anderen Fotografen aus.
Zeige sie Freunden und bitte sie, deine Bilder auszuwählen.

  • Berthold sagt:

    Schöne Erklärung!
    Knapp.
    Präzise.

  • >