Kennst du die Slow-Life-Bewegung? Sie wurde in den 90er Jahren gegründet. Vorreiter war "Slow Food", eine Antwort auf den Trend zu "Fast Food", der damals boomte. Die Slow-Life-Bewegung rief weitere Initiativen hervor, wie z.B.: Slow Tourismus, Slow Work ... Alles auf "langsam", in unserer hektischen Zeit die pure Entspannung.

Einen Bereich konnte ich nicht entdecken: Slow Photography. Ich finde: Der muss ins Leben gerufen werden. Es wird viel zu viel geknipst - und zu wenig nachgedacht.

Tina Barney, eine amerikanischen Fotografin, wurde gefragt, welchen Rat sie Studentinnen und Studenten der Fotografie geben würde. Ihre Antwort:

"Think more and shoot less is the best advice I can give."

Ich kann ihr aus vollstem Herzen zustimmen. Mein Rat, den ich bereits in den foto.tipps fürs Wochenende gegeben habe, lautet daher:

denken statt fotografieren

Lass die Kamera in der Tasche und mache dir Gedanken über deine Fotografie. Am besten schriftlich. Du führst doch ein fotografisches Notizbuch? Schreib alles auf, was dir zu deinem Hobby einfällt. Am besten, du stellst dir Fragen, wie zum Beispiel:

  • Was ist mein Lieblings-Genre? Warum?
  • Welches Genre mag ich überhaupt nicht? Warum?
  • Welche Geschichten möchte ich erzählen?
  • Welche Ideen für Projekte möchte ich realisieren?
  • Welche Locations möchte ich besuchen?
  • Welche Objekte möchte ich fotografieren?
  • Wer ist mein fotografisches Vorbild? Warum?
  • Was möchte ich lernen?
  • ...

Dir fallen sicher noch viele weitere Fragen dazu ein. Notiere sie in deinem Notizbuch. Nimm für jede Frage eine separate (Doppel)Seite. So kannst du die Antworten später ergänzen.

David duChemin schrieb in seinem Buch "Das Herz der Fotografie":

Ich glaube, die meisten Fotografen wünschen sich, intuitiv zu fotografieren, durch den Sucher zu blicken und gewissermaßen instinktiv zu reagieren: die Linien, das Licht, den Moment zu sehen und rasch genug zu reagieren, um ein fesselndes Bild zu fotografieren, das Emotionen oder Neugier weckt, bevor dieser Augenblick für immer verstrichen ist. ...

Aber Wünschen und Hoffen sind bekanntermaßen schlechte Ansätze, um ein ersehntes Bild zu erreichen. Der Weg zur intuitiven und instinktiven Fotografie beginnt mit der Absicht. Er beginnt damit, dass wir lernen, auf neue Weise zu sehen und zu denken. Er beginnt damit, dass wir Techniken und kreative Möglichkeiten verinnerlichen und sie uns dann wirklich zu eigen machen. Darum geht es beim Lernen. Und Fragen, das wussten schon Lehrer wie Sokrates und die Rabbiner der letzten Jahrtausende, bieten den besten Weg dorthin.

Dem ist nichts hinzuzufügen, oder? 

foto.tipps

Hole dir die wertvollen foto.tipps und bleibe auf dem Laufenden. Ich sende dir etwa wöchentlich eine E-Mail mit

  • einer konkreten Übungsaufgabe
  • wertvollen Tipps für kreative Fotos
  • Hinweisen zu neuen Blog-Beiträgen
  • Hinweisen zu meinen Angeboten

Über mich, Helga Partikel

Ich bin Fotografin aus Leidenschaft und habe mich ganz der kreativen Fotografie und der Fotokunst verschrieben. Gerne gebe ich meine Begeisterung und mein Wissen in Fotokursen und auf Fotoreisen weiter. Lass dich von mir anstecken!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Das sagen Teilnehmer zu meinen Kursen

Ich bin begeistert

Zum ersten Mal bearbeite ich meine Bilder. Ist gar nicht so schwer wie ich dachte und dank der Videos klappt es sehr gut. Ich bin begeistert.

Lena

Glückliche und beflügelnde Tage

Foto-Workshop in meinem Haus, auf unserer Insel - glückliche und beflügelnde Tage! DANKE, liebe Helga, Du hast mich beim Lernen so wohltuend und sehr professionell unterstützt. Ich freue mich schon auf September 2018.

Bärbel Maenss

Danke für den tollen Kurs.

Danke für den tollen Kurs. Ich find dich als Menschen und natürlich Fotografin total mitreißend. Es macht Spaß mit dir zu lernen.

Stephanie
>