In Lightroom Stichwörter vergeben

Warum überhaupt Stichwörter?

Mit Stichwörtern beschreibst du den Inhalt des Fotos. Ja, ich weiß: Das ist lästig und kostet Zeit. Wenn du die Stichwörter aber konsequent gleich nach dem Importieren und Sichten vergibst, ist es gar nicht so schlimm. Und die Zeit holst du hundertfach später wieder ein. Denn Stichwörter sparen viel Zeit bei der Fotosuche und unterstützen dich bei Projekten.

Ein Beispiel:
Angenommen, du willst einen Kalender mit Fotos von Bäumen erstellen. Wenn du keine Stichwörter vergibst, suchst du alle Fotos mühsam durch, bis du die 13 schönsten gefunden hast (ja 13, denn du brauchst ein Foto für das Titelblatt). Wie ärgerlich, wenn du dein schönstes Baumfoto erst dann aufspürst, wenn der Kalender schon gedruckt ist.Hast du jedoch Stichwörter vergeben, filterst du deine Fotos nach dem Stichwort „Baum“ - und schwups kannst du aus allen Baumfotos die Bilder für den Kalender auswählen. Das spart viel Zeit, oder?

Es kommt noch besser: Wenn du mit Sammlungen arbeitest, kannst du eine Sammlung anlegen, die automatisch deine Baumfotos zusammenstellt. Oder auch deine Baumfotos, die du mit mehr als drei oder vier Sternen bewertet hast. Schließlich sollen ja nur die besten Bilder in den Kalender.Die Vorteile, von Stichwörtern liegen also klar auf der Hand. Früher mussten die Filme erst entwickelt werden, bis man die Bilder sehen konnte. Oder man musste den Film ins Fotogeschäft bringen. Ich schwöre dir: Stichwörter vergeben geht schneller. 🙂

Lege dich fest!

Bevor du mit der Vergabe von Stichwörtern anfangen, legst du ein paar Punkte fest:

Einzahl oder Mehrzahl?

Bleiben wir bei den Baumfotos. Sicher hast du Fotos mit nur einem Baum und Fotos mit mehreren Bäumen. Wenn du nun je nach Anzahl der Bäume als Stichwort bei den Fotos „Baum“ oder „Bäume“ vergibst, tust du dich später beim Filtern schwer. Suchst du nach „Baum“, findest du „Bäume“ nicht - und umgekehrt.

Besser also, du entscheidest dich vorab, ob du immer im Singular oder im Plural bleibst. Ich habe mich dafür entschieden, Stichwörter immer im Singular zu vergeben. Egal, wieviele Bäume, ein Foto zeigt: Das Stichwort ist immer „Baum“. Zeigt es einen ganzen Wald, bekommt es beide Stichwörter: „Baum“ und „Wald“.

Einheitlichkeit

Achte auch darauf, dass du einheitlich bleiben.

Auch hier ein Beispiel:
Bei Portraits vergebe ich immer als Stichwort den Nachnamen und den Vornamen, getrennt durch einen Bindestrich. Also z. B. Müller-Lieschen. So finde ich die Bilder am einfachsten. Wenn du die Reihenfolge ab und zu umdrehest, wird es schwierig beim Filtern. Also nicht einmal Müller-Lieschen und dann wieder Xaver-Schmidt.

Ich bin da sehr konsequent. Bilder von mir bekommen nicht das Stichwort „ich“ sondern - du rätst es sicher - Partikel-Helga. Und auch Mama, Oma, Papa oder Opa sollten hier nicht anders behandelt werden.

Je konsequenter du bei der Vergabe der Stichwörter bist, desto einfacher wird hinterher die Suche nach Fotos.

Lightroom Stichwörter vergeben

Jetzt geht es los: Du vergibst die Stichwörter. Klicke dazu in der Bibliothek das Foto an, dem du ein Stichwort zuweisen willst und gib das Stichwort in das Bedienfeld STICHWÖRTER FESTLEGEN ein (rechte Bedienfeldleiste).

Hinweis

Falls du das Bedienfeld nicht siehst, kann es sein, dass es geschlossen ist. Du musst dann nur den kleinen Pfeil in der Zeile STICHWORT-TAGS anklicken, um es zu öffnen.


Einem Bild mehrere Stichwörter zuweisen

Du kannst auch mehrere Stichwörter in einem Arbeitsgang eingeben. Trenne die Stichwörter voneinander durch ein Komma.Mehreren Bildern Stichwörter zuweisenDu kannst auch mehreren BildernStichwörter in einem Arbeitsgang zuweisen. Markiere dazu die entsprechenden Fotos in der Rasteransicht.

Achtung

Du musst die Fotos in der Rasteransicht markieren. Es ist nicht ausreichend, sie im Filmstreifen auszuwählen.

Die Stichwortliste

Alle zugewiesenen Stichwörter werden in der Stichwortliste anzeigt. Vor jedem Stichwort gibt es ein winziges Feld, das u. U. mit einem Symbol gefüllt ist:

  • Ein Häkchen sagt aus, dass dieses Stichwort dem markierten Bild (bzw. den markierten Bildern) zugewiesen ist.
  • Ein Strich sagt aus, dass mehrere Bilder markiert sind, aber dieses Stichwort nicht allen markierten Bildern zugewiesen ist.Bei Stichwortgruppen (dazu gleich mehr) zeigt der Strich an, dass die Gruppe mehrere Stichwörter enthält, dem markierten Bild (bzw. den Bildern) aber nicht alle zugewiesen sind.

Über dieses Feld kannst du Stichwörter auch ganz leicht vergeben. Markiere dazu einfach die Fotos in der Rasteransicht und klicke das Feld an, bis ein Häkchen erscheint.

Stichwortgruppen

Mit der Zeit wird die Stichwortliste ganz schön lang. Da lohnt es sich, Gruppen anzulegen. Ich habe Gruppen z. B. für Orte, Personen, Pflanzen, Tiere …

Um eine Gruppe anzulegen, erstellst du einfach ein Stichwort für den Gruppennamen (das geht auch mit dem +-Zeichen in der Zeile STICHWORTLISTE) und schiebst die Stichwörter, die unterhalb der Gruppe angeordnet sein sollen, auf den Gruppennamen. Vor der Gruppe erscheint dann ein kleiner Pfeil, mit dem du die Gruppe öffnen und schließen kannst.

Übrigens sind auch Untergruppen möglich.

Zu Stichwörtern gäbe es noch sehr viel mehr zu sagen. Der hier vorgestellte Weg ist mein Workflow. Stichwortsätze, -vorschläge oder die Sprühdose sind natürlich auch sehr praktische Tools. Ich verwende sie relativ selten.

Videokurs Lightroom

In meinem Online-Video-Kurs zu Adobe Lightroom erfährst du mehr zu Stichwörtern, zu Sammlungen und allen anderen Lightroom-Funktionen.

Lightroom Videokurs

Hole deine Fotos aus der Versenkung: Organisation, Bearbeitung, Präsentation. 
Über 150 Videos helfen dir dabei.

Über mich, Helga Partikel

Ich bin Fotografin aus Leidenschaft und habe mich ganz der kreativen Fotografie und der Fotokunst verschrieben. Gerne gebe ich meine Begeisterung und mein Wissen in Fotokursen und auf Fotoreisen weiter. Lass dich von mir anstecken!

  • Wow, endlich mal eine verständliche und gut auf den Punkt gebrachte Erklärung. Gut auch deine Beispiele, durch die das „Warum“ deutlich wird. Es macht mir Mut, mehr von dir zu lesen.
    Vielen, vielen Dank!

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Das sagen Teilnehmer zu meinen Kursen

    Deshalb, anmelden!, es lohnt sich :)

    Lange habe ich gezögert mich für die Meisterklasse anzumelden. "Meister", das klang so unerreichbar für mich. Nun habe ich den Schritt gewagt und es nicht bereut.
    Die gestellten Aufgaben sind abwechslungsreich und werden immer von Helga fachkundig begleitet. Im Austausch mit den anderen Kursteilnehmern erhält man viele Anregungen, die eigene Kreativität entwickelt sich dadurch weiter. Es entstehen Fotos, von denen man nicht dachte, sie machen zu können.
    Deshalb, anmelden!, es lohnt sich :)

    Angelika

    Sprung nach vorne

    Dieses Jahr war mein Ziel mich fotografisch weiterzuentwickeln. So kam ich in die Meisterklasse. Anfangs fühlte ich mich völlig überfordert, doch durch Helgas ruhige und kompetente Art, konnte ich mich immer besser auf diese Reise einlassen.
    Selbst die banalsten Fragen beantwortete sie zeitnah und motivierte mich. Sehr wertvollen Input erhielt ich durch die monatlichen Klassentreffen mit ihren umfangreichen Bildbesprechungen. Zu sehen, wie andere Teilnehmer an eine Aufgabe herangehen, ist äußerst lehrreich. Durch die hilfreichen Tipps und praktischen Ratschläge habe ich schon einen Sprung nach vorne gemacht. Und es geht noch weiter. Jedes Modul ist eine neue Herausforderung. Danke Helga!

    Brunhilde ... Meisterklasse

    Es ist keine Landschaft der großen "Aaahs und Ooohs" auf den ersten Blick (wie etwa die Südoststeiermark oder das steirische Ennstal), das Pichlschloss bei Neumarkt liegt scheinbar abseits des Geschehens und der touristischen Highlights und eröffnet doch den Weg zu unzähligen landschaftlich und kulturellen Kostbarkeiten, allesamt äußerst fotogen, versteckt und oft nicht auf den ersten Blick zu würdigen. Ein echter Gewinn, diese Landschaft am Fuße des Zirbitzkogels und am Übergang zu Kärnten kennengelernt zu haben (und gerne dorthin auch wieder zu kommen). Das herrliche, warme Wetter tat sein Übriges dazu, diese Woche zu einem Highlight werden zu lassen.
    Der Kurs "Farbe" war natürlich das gestaltende Merkmal dieser Woche, in unseren Arbeiten ging es dann meist um Farbharmonie. War es anfangs noch mühsam, sich an das selbst gestellte Thema zu halten, wurde die Fokussierung dann aber zur Bereicherung und brachte uns dazu, anders und genauer hinzuschauen. Das Fotografieren war das eine, das andere wesentliche Teil waren aber die Bildbesprechungen. Helgas unbestechlicher Blick ("Der Fleck muss weg"), ihre konstruktive Kritik und ihr Humor lassen einen jedoch nie als Verliererin zurück, auch wenn man einmal arg daneben liegt. Danke dafür!
    Jeder Abend fand seinen anregenden Ausklang im Roten Salon bei rotem Schilcher, Schilchersturm oder Gemischtem Satz und ausführlichen Gesprächen. Am Ende mussten immer seeehr viele Gläser weggeräumt werden.
    Es war wieder einmal eine optimale Woche: Ich habe viel gelernt und Spaß dabei gehabt. Es möge noch viele solche Zeiten geben!

    Eva ... "Farbe", Fotowoche im Pichlschloss
    >