Schritt für Schritt: Der Lightroom-Veröffentlichungsdienst

Der Lightroom-Veröffentlichungsdienst

Mit dem Veröffentlichungsdienst kannst du direkt aus Lightroom heraus Fotos z. B. in Facebook posten oder auf deiner Festplatte speichern. Für Facebook kannst du sogar angeben, in welches Album das Bild veröffentlicht werden soll.

Warum veröffentlichen?

Im Grunde exportierst du mit dem Veröffentlichungsdienst die Bilder. Aber im Vergleich zur Funktion EXPORTIEREN bietet ein Veröffentlichungsdienst entscheidende Vorteile:

Du brauchst bestimmte Kriterien nur ein einziges Mal festzulegen und musst dich dann nur noch darum kümmern, welche Bilder du veröffentlichen willst. Dazu gehören z. B.

  • der Speicherort oder Dienst
    (z. B. Festplatte, Facebook, Flickr …)
  • das Format und die Bildgröße
    (z. B. hohe Auflösung für den Druck oder niedrige fürs Web)
  • der Dateiname
  • u. v. m.

Schritt für Schritt: der Lightroom-Veröffentlichungsdienst

Veröffentlichen auf die Festplatte

Der Name ist etwas irritierend, denn eigentlich „veröffentlicht“ man ja keine Fotos auf die eigene Festplatte. Man speichert oder exportiert sie vielmehr.

Angenommen, du möchtest ein Fotobuch erstellen und willst dazu nicht das Modul BUCH in Lightroom, sondern eine andere Fotobuchsoftware verwenden. Dazu musst du die Fotos aus Lightroom exportieren und für den Export die richtigen Einstellungen festlegen (z. B. die Bildgröße und das Format). Du exportierst den ersten Schwung Fotos. Danach exportierst du vielleicht ein Bild für Facebook, musst also deine Export-Einstellungen ändern. Wenn du dann wieder Fotos für dein Buch exportieren möchtest, musst du die Export-Einstellungen erneut ändern. Das Risiko ist groß, dass du etwas vergisst oder nicht mehr weißt, wie die urspünglichen Einstellungen waren.

Der weitaus bessere Weg: Du erstellst einen Veröffentlichungsdienst für dein Fotobuch. Damit legst du ein einziges Mal alle Einstellungen fest. Wenn du weitere Fotos brauchst, fügst du diese in den Veröffentlichungsdienst ein. Entscheidest du, dass ein Foto doch nicht ins Buch kommt, entfernst du es aus dem Dienst. Bearbeitest du ein bereits veröffentlichtest Foto, musst du nur erneut veröffentlichen. Der Ordner mit den Bildern für dein Buch bleibt immer aktuell.


Einen Veröffentlichungsdienst anlegen

Klicke das Pluszeichen im Bedienfeld Veröffentlichungsdienste an (linke Bedienfeldleiste in der Bibliothek) und wähle ZUM VERÖFFENTLICHUNGSMANAGER WECHSELN.

Lightroom-Veröffentlichungsdienst, foto-kunst-kultur, Helga Partikel,


In dem angezeigten Fenster legst du alle Einstellungen für den Export fest. Um einen neuen Dienst zum Speichern der Fotos auf der Festplatte anzulegen, muss in der linken Spalte oben der Eintrag FESTPLATTE markiert sein. Klicke dann unter der Liste auf HINZUFÜGEN und gebe einen Namen für den neuen Dienst ein. Mit Klick auf ERSTELLEN wird der neue Dienst angezeigt, der Name steht rechts im Feld BESCHREIBUNG.

Lightroom-Veröffentlichungsdienst, foto-kunst-kultur, Helga Partikel,

Lege nun die restlichen Einstellungen fest. Sie entsprechen den Einstellungen der Export-Funktion, die ich bereits in einem anderen Beitrag beschrieben habe. Klicke hier, um dich zu informieren.ACHTUNG: Der Speicherort lässt sich nicht mehr ändern. Wenn du später feststellst, dass du die Bilder doch in einen anderen Ordner ablegen möchtest, musst du den Veröffentlichungsdienst löschen und neu anlegen.

Hast du alles festgelegt, klickst du auf SPEICHERN.

Der Veröffentlichungsdienst ist im Bereich FESTPLATTE wie gewünscht angelegt.

Lightroom-Veröffentlichungsdienst, foto-kunst-kultur, Helga Partikel,

Ein solcher Veröffentlichungsdienst lässt sich wie eine Sammlung bedienen. Du schiebst mit der Maus Bilder in den Dienst oder machst ihn mit der rechten Maustaste zur Zielsammlung und fügst die Fotos mit der Taste B ein.

Um die Fotos zu veröffentlichen, klickst du mit der rechten Maustaste auf den Zeile mit dem Veröffentlichungsdienst (hier: Fotobuch-Sizilien) und wählst JETZT VERÖFFENTLICHEN. Die Bilder werden auf die Festplatte in den gewünschten Ordner exportiert.

Fotos entfernen

Das Entfernen von Bildern aus einem Veröffentlichungsdienst funktioniert genauso wie in einer Sammlung. Entweder mit der rechten Maustaste und der Option AUS SAMMLUNG ENTFERNEN oder mit der Taste B, sofern der Veröffentlichungsdienst zur Zielsammlung erklärt wurde.

Im mittleren Ausschnitt des Lightroom-Fensters kannst du genau erkennen, welche Bilder neu zu veröffentlichen sind, aus der Sammlung entfernt wurden oder bereits exportiert sind.

Lightroom-Veröffentlichungsdienst, foto-kunst-kultur, Helga Partikel,

Klicke mit der rechten Maustaste auf den Eintrag im Veröffentlichungsdienst und wähle JETZT VERÖFFENTLICHEN, um die Daten auf deiner Festplatte zu aktualisieren.


Ordner, Smart-Sammlungen und Ordnersätze

Wie bei den Sammlungen, so gibt es auch bei den Veröffentlichungsdiensten verschiedene Möglichkeiten. Du rufst die Einstellungen wieder mit dem Kontextmenü ab oder du klickst auf das Pluszeichen in der Zeile VERÖFFENTLICHUGNSDIENSTE.

Lightroom-Veröffentlichungsdienst, foto-kunst-kultur, Helga Partikel,
  • Ordner: Ein Ordner, den du selbst gefüllt hast (so wie im Beispiel oben)
  • Smart-Ordner: Ein Ordner, der sich nach bestimmten Kriterien automatisch füllt. Du kannst z. B. einen Ordner anlegen für alle Fotos mit dem Stichwort SIZILIEN, die mit mehr als drei Sternen bewertet wurden.
  • Ordnersatz: Ein Ordner, der andere Dienste zusammenfasst. Er dient nur der besseren Übersicht.


Den Lightroom-Veröffentlichungsdienst ändern

Klicke auf das Pluszeichen und wähle ZUM VERÖFFENTLICHUNGSMANAGER WECHSELN, um wieder zu dem Dialogfenster zu gelangen, in dem du den Dienst eingerichtet hast. Wähle auf der linken Seite den Dienst, den du ändern möchtest und ändere dann die Einstellungen auf der rechten Seite. Der Speicherort lässt sich nicht verändern.

Zum Löschen eines Veröffentlichungsdienstes markierst du ihn auf der linken Seite und klickst unten die Schaltfläche ENTFERNEN an.


Veröffentlichen auf Facebook

Schau dir hier an, wie du deine Fotos von Lightroom heraus direkt auf Facebook veröffentlichst. Zum Beitrag

>