Cindy Sherman in der Sammlung Goetz - foto.kunst.kultur - Kurse für die kreative Fotografie

Cindy Sherman in der Sammlung Goetz

Cindy Sherman

Ausstellung
bis 8. August 2015
Sammlung Goetz
Oberföhringer Straße 103, München

Achtung: Der Besuch der Ausstellung ist nur nach vorheriger Anmeldung und während der Öffnungszeiten möglich.
Information und Anmeldung

Die Sammlung Goetz in München zeigt in einer Ausstellung 60 Werke von Cindy Sherman (geb. 1954 in Glen Ridge, New Jersey). Ein heißer Tipp nicht nur für die Teilnehmer meiner Intensivkurse, denen ich die Selbstinszenierungen der amerikanischen Fotokünstlerin vorgestellt habe.

Ihr Vater sammelte Kameras – so war Cindy Sherman das Interesse für die Fotografie wohl schon in die Wiege gelegt. Auch ihre Begeisterung fürs Verkleiden stammt aus ihrer Kindheit:

„Ich besaß als Kind einen Koffer voller alter Klamotten, die ich mir im Trödelladen besorgte. Ich habe also getan, was viele Kinder tun, aber nicht so wie viele andere kleine Mädchen, die sich verkleiden, um hübscher auszusehen. Ich habe mich verkleidet, um hässlich und alt und wie ein Monster auszusehen.“

Die Lust am Verkleiden ist ihr geblieben – und auch die Freude daran, in unattraktive Rollen zu schlüpfen. Im klassischen Sinne macht Cindy Sherman zwar Selbstportraits, aber sie zeigt nie sich selbst, gibt nichts von ihrer eigenen Person preis. Perfekt geschminkt und verkleidet schlüpft sie in die Rollen von Frauen verschiedener Hautfarbe, sozialer Herkunft und unterschiedlichen Alters.

Bekannt wurde Cindy Sherman durch die Schwarz-Weiß-Serie „Untitled Film Stills“ (1977-1980), in denen sie stereotype Frauenfiguren aus fiktiven Filmszenen der 50er-Jahre verkörpert. Später entstanden Serien mit großformatigen Farbfotografien, die Themen wie Modefotografie, Märchengestalten, Horrorszenen und Society Ladies aufgreifen.

Die Zeitschrift ARTnews zählte Cindy Sherman 1999 zu den zehn besten lebenden Künstler. Zwei ihrer Fotos haben es unter die Top Ten der teuersten Fotografien der Welt gebracht. Mit einem ihrer Selbstportraits rangiert sie auf Platz zwei (hinter Andreas Gursky mit „Rhein II“). 2011 wechselte das 1981 aufgenommene Foto für knapp vier Millionen Dollar seinen Besitzer.

Die Sammlung Goetz in München besitzt umfangreiche Werkgruppen aus nahezu allen Schaffensphasen von Cindy Sherman. Mit rund 60 Arbeiten gibt nun eine retrospektive Ausstellung, die in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin konzipiert wurde, einen guten Überblick auf das Gesamtwerk von Cindy Sherman.

In dem YouTube-Film spricht Cindy Sherman über ihre Arbeit.

 

BL-cindy-sherman-5-68Cindy Sherman
Untitled #470
2008
Farbfotografie
214,5 x 146 cm
Courtesy of the artist and Sammlung Goetz, München[/one_half_last]

 

 

 

 

BL-cindy-sherman-2-65Cindy Sherman
Untitled #299
1994
Farbfotografie
122 x 81 cm
Courtesy of the artist and Sammlung Goetz, München[/one_half_last]

 

 

 

 

BL-cindy-sherman-4-67Cindy Sherman
Untitled # 363-377
1976/2000
Silbergelatineabzug
15-teilig: 25,3 x 20,3 cm; 18,8 x 12,8 cm (Ausschnitt)
Courtesy of the artist and Sammlung Goetz, München[/one_half_last]

 

 

 

 

Bilder mit freundlicher Genehmigung der Sammlung Goetz.

>