Motive platzieren: der Goldene Schnitt

Motive platzieren: der Goldene Schnitt

foto.kunst.kultur, helga partikel, der Goldene Schnitt

Motive platzieren: Der Goldene Schnitt

Eine wichtige Regel der Bildkomposition lautet, dass man bildwichtige Elemente im Goldenen Schnitt platzieren soll. Dem Goldenen Schnitt wird zugeschrieben, dass er für Harmonie steht. Man spricht von der „Schönheit“ oder gar „Vollkommenheit“ des Goldenen Schnitts.

Schauen wir uns den Goldenen Schnitt einmal genauer an. Was hat es damit auf sich? Und ist es immer gut, ihn zu verwenden?

Zunächst wird’s ein wenig technisch. Wir müssen klären, was der Goldene Schnitt ist:

Was der Goldene Schnitt ist

Schlagen wir doch einfach mal bei Wikipedia nach, was dort steht. Der mehrere Seiten lange Artikel beginnt mit den Worten:

„Als Goldenen Schnitt (alternative Schreibweise: goldener Schnitt; lateinisch: sectio aureaproportio divina) bezeichnet man das Teilungsverhältnis einer Strecke oder anderen Größe, bei dem das Verhältnis des Ganzen zu seinem größeren Teil (auch Major genannt) dem Verhältnis des größeren zum kleineren Teil (dem Minor) entspricht."

Oh weh. Geht es dir auch so wie mir? Dieser Mammutsatz macht wenig Lust aufs Weiterlesen. Ich bin Fotografin und keine Mathematikerin. Daher kämpfe ich mich nur ungern durch die ellenlangen Erklärungen und Formeln, die der Einleitung folgen (obwohl manche Passagen wirklich sehr lesenswert sind).

Der für uns Fotografen wichtige Teil ist aber ganz einfach und wirklich nicht schwer zu verstehen. Er bedeutet:

Eine Strecke wird so geteilt, dass die kleine Teilstrecke b zur größeren Teilstrecke a im gleichen Verhältnis steht wie die große Teilstrecke a zur Gesamtstrecke, also a+b.

Goldener Schnitt-Strecke

Umgesetzt auf unser Foto sieht das so aus:

Goldener Schnitt-Fläche

Die horizontalen und vertikalen Außenkanten des Rechtecks wurden nach dem Goldenen Schnitt geteilt, wodurch sich grob eine Drittelteilung jeder Strecke ergibt.

Tipp: Blende im Sucher und/oder auf dem Display die Gitternetzlinien ein. Bei den meisten Kameras teilen die das Bild mit der Drittelregel.

Damit weißt du, was der Goldene Schnitt ist. Wozu aber das Ganze?

Warum der Goldene Schnitt wichtig ist

Diesem Teilungsverhältnis wird besondere Harmonie zugesprochen. Platziere also bildwichtige Elemente auf einer der Teilungslinien oder sogar auf die Schnittpunkte, wird der Bildaufbau als harmonisch empfunden.

Warum ist das so? Wir sind umgeben vom Goldenen Schnitt. Es gibt kaum einen Bereich, in dem er nicht auftaucht, z. B.

  • Druck: Papierformate, Satzspiegel
    z. B. DIN A4
  • Bilder, Kinofilm, Breitbildfernsehen
    z. B. Kleinbildfilm
  • Architektur:
    z. B. Parthenon-Tempel Akropolis, Notre Dame Paris
  • Bildkomposition:
    z. B. Raffael, Leonardo da Vinci, Albrecht Dürer
  • Musik: Intervalle, Akusitik, Instrumente
    z. B. Stradivari
  • Natur: Anordnung von Blättern,  Blütenstände, Bahnresonanzen
    z. B. Sonnenblume, Kohlarten, Kiefernnadeln, Zapfen,

Wer weitere Beispiele möchte, dem sei doch noch ein ausführlicher Blick in den  Wikipedia-Artikel empfohlen.

Vielleicht beruht die hohe ästhetische Qualität des Goldenen Schnitts ja auch auf der Tatsache, dass er mathematisch nicht bis ins letzte definierbar ist. Die Berechnung seiner Formel ergibt die unendliche Zahl 1,618…, auch die Goldene Zahl genannt.

Und was der Goldene Schnitt nicht ist

So harmonisch eine Bildaufteilung im Goldenen Schnitt auch sein mag, ein Allheilmittel für gute Fotos ist dieses Teilungsverhältnis nicht.

Ich habe in meinem Beitrag „5 schlimme Fehler beim Fotografieren – und wie du sie vermeidest“ schon darauf hingewiesen.

„Positioniere das Hauptmotiv nicht in der Bildmitte, sondern im Goldenen Schnitt (in etwa die Drittel-Regel). Das ist spannender.“

Aber nicht alle Fotos profitieren vom Goldenen Schnitt. Wenn z. B. Symmetrie dein Thema ist, kann die Mitte die richtige Wahl sein. Oder deine Bildaussage ist „Disharmonie“. Dann wäre es doch gegen die Aussage, wenn du dein Bild mit Hilfe des Goldenen Schnitts besonders harmonisch aufbauen würdest.

Vergleiche selbst. Welcher Aufteilung würdest du den Vorzug geben?

foto.kunst.kultur, helga partikel, der Goldene Schnitt

Das Hauptmotiv im Goldenen Schnitt …

foto.kunst.kultur, Helga partikel, GoldenerSchnitt

... und in der Mitte.

Und weil es einfach perfekt zum Thema passt, zum Schluss noch ein Video vom Goldenen Schnitt, das ich schon in dem Beitrag "10 schlimme Fehler beim Fotografieren - und wie du sie vermeidest" gezeigt habe.

  • Jetzt bist du an der Reihe

Und jetzt ran an die Kamera und gleich ausprobieren. Fotografiere dasselbe Motiv im Goldenen Schnitt, mit der Drittelregel und in der Mitte platziert. Mache zur Übung ruhig ein paar mehr Aufnahmen.

  • Facebook-Gruppe foto.kunst.kultur

Bist du Mitglied in meiner Facebook-Gruppe? Wenn ja, dann poste doch deine Ergebnisse. Und falls nicht, beantrage einfach die Mitgliedschaft. Wir freuen uns auf deine Beiträge.
Zur Gruppe foto.kunst.kultur

  • Gisela sagt:

    Liebe Helga, wieder einmal sehr interessante Tipps und Erklärungen! Deine Fotoideen sind immer sehr kreativ!

  • >