Einfach blitzen + mehr

Einfach blitzen, Lesetipp, foto.kunst.kultur

Natürlich kann man einfach den aufklappbaren Blitz der Kamera benutzen, wenn Licht fehlt. Wirklich überzeugend sind diese Fotos nicht. Die Alternative am anderen Ende der Möglichkeiten: Eine Blitzanlage, vielleicht sogar eine portable, die man auch „on location“ verwenden kann.

Wem das eine zu wenig und das andere zu viel ist: Es gibt jedoch auch eine perfekte Zwischenlösung: den Aufsteckblitz. Der passt in jede Kameratasche und ist schnell einsatzbereit. Von einfach, preiswert bis komplex, hochpreisig: Das Angebot am Markt ist riesig.

Auch ich habe mich vor Jahren für einen Aufsteckblitz entschieden und wollte freudig mit der neuen Errungenschaft losziehen, um die perfekte Lichtsituation für meine Fotos zu schaffen. Die Ernüchterung folgte schon beim Auspacken der Bedienungsanleitung. Die war fast annähernd so umfangreich wie die von der Kamera. Oh weh. Spätestens jetzt war mir klar, dass „einfach Blitzen“ so einfach gar nicht ist.

Aber es ist erlernbar und stellt sich, beschäftigt man sich erst einmal intensiv damit, als gar nicht so schwierig heraus. Das Handbuch allerdings ist meist keine allzu große Hilfe.

Nun kommt Unterstützung in Form einer Zeitschrift: Die „c’t Digitale Fotografie“ zeigt in ihrem neuen Heft, wie man Speed-Lights perfekt einstellt.

Der Fotograf Tilo Gockel, dessen Buch „Just one flash“ ich bereits in diesem foto.blog vorgestellt habe, präsentiert mehrere Licht-Setups und erklärt, wie er vorgegangen ist. Der wahre Blitzfanatiker gesteht:

„Für den Einstieg reicht ein einzelner Blitz aus, der dann als Hauptlicht verwendet wird. Wenn man Gefallen am Blitzen gefunden hat, dann werden es rasch zwei oder drei oder, wie beim Autor, zwanzig“.

Den gesamten Artikel kannst du übrigens über die Webseite der c’t erwerben: Zum Angebot
Meine Empfehlung allerdings lautet: Kaufe das gesamte Heft (9,90 €), denn es erhält weit mehr interessante Artikel.

Besonders gut gefallen hat mir der Bericht von Jana März und Beatrix Rautenberg mit dem Titel „Zen“. Die darin veröffentlichten Fotos sind geradezu ein Kontrastprogramm zum Blitzen. Folge den beiden Fotografinnen auf ihrem Spaziergang, bei dem entschleunigtes Sehen im Mittelpunkt steht.

Als Freundin großer Fotokunst fand ich auch den Bericht von Garbiel Hill über Sarah Oliphant sehr spannend. Sarah Oliphant malt Hintergründe für Shootings, allen voran für Annie Leibovitz. Spätestens hier wird klar, mit welchem Aufwand große Fotokunst betrieben wird. Abgerundet wird der Bericht mit einem Interview mit Mark Seliger, einem der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit. Er sagt darin:

„Ein Hintergrund ist ein sehr subtiles Erlebnis und ich setze typischerweise eher auf etwas Reduziertes als etwas, das zu viel Persönlichkeit besitzt. Und das ist auch das, was Sarah besser macht als alle andern“.

Nun wird zwar nicht jeder Sarah Oliphant für die Erstellung eines Hintergrunds engagieren können, aber die eindrucksvollen Bildbeispiele zeigen doch, wie wichtig passende Hintergründe sind.

Wußtest du übrigens, dass man Tablets kalibrieren kann? Dieses Heft von c’t zeigt, wie’s geht. Darüber hinaus findest du weitere interessante Artikel und auch eine CD mit vielen Tools und Videos zur freien Verwendung.

Über mich, Helga Partikel

Ich bin Fotografin aus Leidenschaft und habe mich ganz der kreativen Fotografie und der Fotokunst verschrieben. Gerne gebe ich meine Begeisterung und mein Wissen in Fotokursen und auf Fotoreisen weiter. Lass dich von mir anstecken!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Das sagen Teilnehmer zu meinen Kursen

Welch ein Luxus

Es war so schön auf Sylt. Sich eine ganze Woche nur mit Fotografie zu beschäftigen, welch ein Luxus.
Und das in der schönen Unterkunft von Bärbel. Ich werde ganz sicher noch einmal teilnehmen.
Deine Bildbesprechungen waren sehr hilfreich.
Oft habe ich das Gefühl beim Betrachten meiner Bilder, irgend etwas stimmt nicht. Durch deine Kommentare kann ich die Fotos mehr aus der Distanz betrachten und mir die Frage stellen, was wollte ich eigentlich mit dem Foto ausdrücken.
Vielen Dank dafür.

Angelika

Besser geht's nicht

Liebe Helga, der Kurs im Pichlschloss mit dem Thema Licht war für mich ein sehr beeindruckendes Erlebnis, das immer noch nachwirkt und ich habe viel gelernt. Dazu noch das Pichlschloss als Kursort, einfach großartig! Eine ideale Kombination aus Lernen und Urlaub, besser geht's nicht!

Christa Schiffner

Individuelle Betreuung

Ich kann allen empfehlen, ... die Meisterklasse zu besuchen

Ich habe jetzt das erste Modul der Meisterklasse absolviert und bin begeistert. Die Aufgabe „Serie in rot“ war klar definiert, aber nicht so einfach umzusetzen. Ich musste zuerst drei Ideen hierzu entwickeln, kurze Konzepte erstellen, die dann mit Helga besprochen wurden.

Durch dieses Vorgehen habe ich - mal wieder - gesehen, wie wertvoll es doch ist, sich zuerst ein Konzept zu erstellen und erst dann ganz gezielt zu fotografieren.

Ich kann allen, die sich fotografisch weiterentwickeln wollen, nur empfehlen, die Meisterklasse zu besuchen! Durch die individuelle Betreuung wir das fotografische Können des Einzelnen berücksichtigt.

Conny
>