Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

Aktuelles, Setze deine Ideen kreativ um

Wasserspiele: Wasser fotografieren

Wasserspiele: Wasser fotografieren

Dem Wasser solltest du dich spielerisch nähern. Nur so lernst du die unendlichen Facetten kennen, die es uns Fotografen bietet.

Wasser ist  ein besonders reizvolles Motiv - ganz egal, ob es als Regen vom Himmel fällt oder die Landschaft prägt. Du machst Urlaub am Meer oder an einem See? Einen Ausflug zu einem Wasserfall? Oder ganz einfach einen ausgedehnten Fotospaziergang an einem nahegelegenen Bach? Hier findest du Inspiration und Tipps für gelungene Wasserfotos.

Wasser begegnet uns ganz unterschiedlich - von still ruhend - über sanft plätschernd - bis hin zu gewaltig tosend. Daraus resultieren viele verschiedene Möglichkeiten, das Spiel des Wassers fotografisch festzuhalten. Zunächst aber einmal die Grundlagen: Wie stelle ich die Kamera ein und welche technischen Voraussetzungen benötige ich für gelungene Wasserbilder?

Wasser fotografieren: Einstellen der Kamera

Wenn es nicht gerade windstill ist und du dich an einem ruhigen See aufhältst, hast du es in der Wasserfotografie immer mit Bewegung zu tun. Und wie bei allen Bewegungsfotos stellt sich zunächst die Frage:

Willst du die Bewegung einfrieren oder fließen lassen?
Das weißt du sicher längst: Soll die Bewegung eingefroren, quasi jeder einzelne Wassertropfen sichtbar sein, musst du eine kurze Belichtungszeit wählen. Soll sie fließen, brauchst du eine lange Belichtungszeit. Die genaue Zeit hängt von der Geschwindigkeit der Bewegung ab. Das ist beim Wasser nicht anders als bei anderen Motiven, die sich bewegen.

Einstellen kannst du deine Kamera im manuellen Modus oder mit der Halbautomatik. Richtig: Bei Bewegung verwendest du S/TV (S=Shutter - die Kennzeichnung u. a. bei Nikon- und Sony-Kameras, TV = Time Value - die Kennzeichnung bei Canon).

Wasserspiele: Wasser gekonnt fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

Eine kurze Belichtungszeit, hier 1/4000 Sekunde, friert das Wasser ein.

Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

Die lange Belichtungszeit von einer Sekunde lässt das Wasser fließen.

Graufilter

Damit du auch tagsüber mit einer langen Belichtungszeit fotografieren kannst, musst du ggf. einen Neutraldichtefilter (auch Graufilter) verwenden. Diese Filter gibt es sowohl als Scheiben (z. B. von Cokin oder Lee) als auch als runde Filter zur Montage ans Objektiv. Die rechteckigen Scheiben haben den Vorteil, dass du denselben Filter für verschiedene Objektive verwenden kannst.

Es gibt dafür auch Halterungen, die du auf das Objektiv schraubst. Darin kannst du die Filter bequem einschieben und sogar mehrere miteinander kombinieren. Ich habe eine Halterung probiert und mich dagegen entschieden. Zuerst bekam ich sie nicht aufgeschraubt und dann ließ sie sich partout nicht abmachen. Ich halte die Scheiben einfach vor das Objektiv. Das geht wunderbar.

Die Angaben auf den Filtern sind etwas verwirrend, denn es gibt unterschiedliche Arten der Kennzeichnung:

Oft erfolgt die Angabe in Lichtwerten oder Blendenstufen, um die der Filter reduziert. So bedeutet z. B. NDX4, dass der Filter um 4 Blendendstufen reduziert. Das X steht für „Blendenstufen“.

  • ND 1.0 aber bedeutet, dass der Filter um 10 Stufen reduziert. Die Angabe erfolgt als logarithmischer Wert.
  • ND 2.0 reduziert daher um 100 (2.0 = 10 hoch 2), ND3 = Faktor 1000 (10 hoch 3).
  • Manche Firmen geben auch den Faktor an, also z. B. 1000 für einen Filter ND3.
    Stativ

Vor allem für Langzeitbelichtungen ist ein Stativ zwingend notwendig. Es sollte stabil genug sein, um auch einer Windböe am Meer stand zu halten.

Achte beim Kauf des Stativs darauf, dass an der Mittelsäule unten ein Haken angebracht ist. Daran kannst du z. B. Ihren Fotorucksack hängen. Nein, nicht damit er aufgeräumt ist und nicht schmutzig wird. Das Gewicht zieht das Stativ quasi in den Boden und macht es so wesentlich stabiler.

Polfilter

Die Sonne bietet uns attraktive Lichtreflexe auf der Wasseroberfläche. Oftmals ist das Glitzern in der Natur aber wesentlich attraktiver als auf dem Foto. Um die Lichtpunkte zu unterdrücken oder zumindest zu minimieren, verwendest du einen sog. Polfilter. Der hat auch gleich noch den Vorteil, dass er die Farben kräftiger und kontrastreicher abbildet. Der Himmel wird damit strahlend blau.

Zirkulare Polfilter bestehen aus zwei geschliffenen Glas-Filterscheiben, die sich verdrehen lassen. Nur in der richtigen Position tut der Polfilter seinen Dienst. Achte daher darauf, dass er in die richtige Position gedreht ist. Ein kritischer Blick durch den Sucher hilft dir dabei.



Verschiedene Motive

Am Meer

Das Spiel der Wellen am Meer ist immer ein interessantes Fotomotiv. Jedes Bild ist anders, jedes Bild ist voller Kraft. Du kannst nur das Wasser fotografieren oder statische Objekte am Strand mit ins Bild einbeziehen. Halte die Strukturen und Schatten an Steilküsten fest, oder die Spuren im Sand.

  • Vielleicht machst du eine Serie von Wellenbildern?
  • Oder ein kleines Fotoprojekt mit dem Licht auf dem Wasser im Tagesverlauf? Nicht nur der obligatorische Sonnenuntergang bietet spektakuläre Motive.
  • An der Nordsee würde sich auch ein Projekt mit Ebbe und Flut anbieten. Am Wattenmeer könnte ich stundenlang fotografieren! (Auf unserer Fotoreise nach Sylt gibt es dazu wieder ausreichend Gelegenheit).
  • Oder du hälst die Stimmungen bei unterschiedlichem Wetter fest.
  • Oder du fotografierest das Strandleben, die Wassersportler, die spielenden Kinder …
  • Oder …
Wasserspiele: Wasser gekonnt fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog
Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog
Wasserspiele: Wasser gekonnt fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

An Bächen, Flüssen und Wasserfällen

Damit du auch Bäche und Flüsse gut in Szene setzen kannst, solltest du lernen, die Fließgeschwindigkeit des Wassers abzuschätzen. Fließt das Wasser sehr schnell, kannst du mit einer relativ kurzen Belichtungszeit arbeiten, um es weich fließend darzustellen. Oft reicht da schon 1/30 Sekunde oder noch weniger. Plätschert der Bach nur dahin, benötigst du eine wesentlich längere Zeit. Ohne Stativ wirst du aber dennoch nicht auskommen, wenn das Wasser auch auf dem Bild „fließen“ soll.

Mein Tipp: Erstelle eine Belichtungsreihe mit verschiedenen Verschlusszeiten.

Arbeite an Wasserfällen besser mit einem Tele und halte dadurch einen gewissen Sicherheitsabstand zum Wasser ein. Spritzer auf dem Objektiv können ein Foto schnell zerstören. Ein Spezialtuch zum Reinigen/Trocknen der Frontlinse gehört zur Grundausstattung in jeden Fotorucksack!

Richtig belichten, Helga Partikel, foto.kunst.kultur
Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

An Seen

Auch bei ruhigen Seen empfehlen sich Langzeitbelichtungen. So sieht die Oberfläche wie Samt aus.

Ich liebe Schiffsrundfahrten. Sie boten mir schon vielfach Gelegenheit für Wasser-Impressionen. Dabei muss man berücksichtigen, dass sich das Schiff bewegt - du also kurze Verschlusszeiten brauchst, damit das Foto nicht verwackelt ist. Oder du machst aus der Not eine Tugend und fotografierst das vorbeiziehende Land mit Bewegungsunschärfe.

Fotografiere auch das bunte Treiben der Segelboote auf dem Wasser. Aber achte bei der Nachbearbeitung darauf: Solche Fotos darfst du nicht spiegeln, da Segel und Boote meist beschriftet sind.

Ganz besonders reizvoll sind Spiegelungen in ruhigen Gewässern. Halte danach Ausschau! Du kannst das Objekt, das sich spiegelt, mit aufs Foto bringen oder nur die Spiegelung ablichten.

Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog
Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

Abstrakte Motive

Egal, wo du dich aufhältst: Wasser ist immer auch gut für abstrakte Fotos. Achte auf die Strukturen und Spiegelungen. Verwende ggf. ein Makro oder Zwischenringe.

Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog
Wasser fotografieren, foto.kunst.kultur, Helga Partikel, foto.blog

Und wenn du gar nicht ans Wasser kommst, um die Tipps auszuprobieren, dann fotografiere einfach in der Küche oder im Badezimmer. In unserem Wochenend-Grundlagenkurs pritscheln wir am Wasserhahn oder mit Eimern. Das macht Spaß und gibt erstaunlich gute Ergebnisse.

Ich wünsche dir viel, viel Spaß am Wasser. Achte auf deine Kamera! Wenn auch deine Fotos viel Wasser vertragen, die Kamera tut es nicht.

  • Liebe Frau Partikel, wieder ein toller Artikel, der meineWorkshops bei Ihnen nochmals Revue passieren lässt und mein Wissen auffrischen. Was ich noch unheimlich effektiv für mich fände, wäre, wenn Sie die Belichtungszeiten zu den einzelnen Fotos stellen könnten. 🙂

    • Danke für den Kommentar und den Vorschlag, liebe Frau Meinhold. Es freut mich, wenn Ihnen die Beiträge gefallen und nützlich sind.

      Die Belichtungszeiten stelle ich immer nicht so gerne zu den Bildern, weil dies im Grunde nicht viel bringt. Jede Lichtsituation ist anders. Keine kann „nachgestellt“ werden. Aber ich werde mir Ihren Vorschlag dennoch überlegen.

      Herzliche Grüße
      Helga Partikel

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >