Du bist nicht kreativ? Oh doch!

Ab und zu steckt man in einem kreativen Tief. Immer die gleichen Motive, immer die gleichen Ergebnisse. Man sieht überall kreative Fotos und fragt sich frustriert: Warum fällt mir so etwas nicht ein?

Jeder steckt einmal in einem solchen Tief. Autoren haben Angst vorm weißen Blatt, Maler vor dem ersten Pinselstrich und wir Fotografen suchen verzweifelt nach kreativeren Motiven.

Kreativität kann man zwar nicht erzwingen, aber man kann ihr Beine machen. Hier sind ein paar Tipps für dich:

Stoppe die Killerphrasen

Neulich stöhnte eine Teilnehmerin in einem Kreativkurs, dass sie so gar nicht kreativ sei. Sie bewundere die tollen Fotos der anderen, ihr selbst falle überhaupt nichts Außergewöhnliches ein. Ihre Bilder sprachen zwar eine andere Sprache, aber sie war nun mal fest davon überzeugt, dass ihr jegliche Kreativität fehle.

Mit einer solchen Einstellung erstickt man jeglichen kreativen Gedanken im Keim! Also weg mit den trüben Gedanken. Denn glaub mir: Jeder Mensch ist kreativ.

Wir selbst sind die größten Kritiker in Sachen „Kreativität“. Stoppe also die Killerphrasen, die dir im Kopf herum schwirren. Man wird auch nicht kreativer, nur weil man eine bessere Ausrüstung hat, an einem anderen Ort ist oder …

Nimm den Druck raus

Oft wird die Kreativität nur durch einen überhöhten Anspruch gebremst. Du musst doch nicht gleich im nächsten Fotowettbewerb gewinnen oder fotografieren wie – wer auch immer. Vergleiche können der Kreativitätskiller schlechthin sein.

Also nimm den Druck raus und geh einfach spielerisch und unverkrampft ans Werk. Du brauchst deine Experimente ja niemanden zu zeigen. Und wenn sie nichts geworden sind, dann löscht du sie einfach. Das gehört zum Experimentieren dazu.

Lass dich inspirieren

Lerne von den Meistern und lasse dich durch ihre Bilder inspirieren. Gehe in Ausstellungen oder schaue Bücher von großen Fotokünstlern an. Vielleicht inspiriert dich aber auch Musik, ein Film oder ein ausgedehnter Spaziergang? Inspiration kann überall zu finden sein.

„Das Unbewusste ist die Quelle aller Kreativität“

André Breton (1896-1966, franz. Schriftsteller)

Verlasse ausgetretene Pfade

Wie heißt es so schön? „Wer morgen anders leben will wie heute, muss heute anders leben wie gestern.“ Dieser weise Satz gilt auch für die Fotografie. Wenn du immer nach den gleichen Motiven Ausschau hältst, immer die gleiche Technik einsetzt, immer …, wirst du auch immer die gleichen oder ähnliche Ergebnisse erzielen.

Verlasse einfach mal die ausgetretenen Pfade. Wenn du bislang vor allem Architektur fotografiert hast, mache einen Stadtbummel und fotografiere Menschen. Wenn die totale Schärfe Kennzeichen deiner Fotos war, versuche dich in Unschärfe.

Probiere neue Techniken aus: Kamera mitziehen, Langzeitbelichtung, Schwenken der Kamera und, und, und.

Schau dir doch mal deine Fotos genau an. Gibt es Gemeinsamkeiten? Dann mache beim nächsten Shooting alles bewusst anders.

Suche dir eine Aufgabe

Immer wieder bestätigen mir Kursteilnehmer: Wenn sie mit einer Aufgabe auf Fotopirsch gehen, springen sie die Motive geradezu an. Ich bin davon überzeugt: Nur mit konkreten Aufgaben kann man fotografieren und vor allem Sehen lernen. Suche dir also eine Aufgabe und gehe mit deiner Kamera raus. Vielleicht machst du ein kleines Fotoprojekt über die Straße, in der du lebst?

Übrigens: In meinem foto.kolleg erhältst du alle 14 Tage eine neue Aufgabe.

Lege dir ein fotografisches Notizbuch an

Schreibe deine Fotoideen auf – ganz egal, wie verrückt sie sind. Es ist auch egal, ob du sie derzeit überhaupt realisieren kannst. Wenn du in den Bergen wohnst und eine Idee für eine Aufnahme am Meer hast: Schreib sie dennoch auf.

Mache Skizzen in dein Notizbuch und sammle darin Fotos, die dich inspirieren. Du bist an einem Ort, den du gerne fotografieren möchtest – aber leider stimmt das Licht nicht? Notiere, zu welcher Tages- oder Jahreszeit du wieder kommen solltest.

Ein letzter Tipp, …

… der zwar überhaupt nichts mit Kreativität zu tun hat, aber das Zutrauen in die eigene Kreativität enorm bremsen kann. Wir neigen in der Digitalfotografie dazu, viel zu viele Fotos zu machen. Es wird einfach drauf los geknipst. Es kostet ja nichts und man kann die Fotos doch wieder löschen.

Kann man. Macht man aber nicht. Was dazu führt, dass sich Hunderte von schlechten Fotos auf der Festplatte tummeln und die guten darin unter gehen.

Daher mein Rat: Trenne dich von den Fotos, die nichts taugen. Du brauchst auch nicht zwanzig Fotos vom selben Motiv. Lass nur die Fotos übrig, die dir wirklich gefallen oder einen Erinnerungswert für dich haben. Wenn du nach so einer Säuberungsaktion deine Fotosammlung anschaust, wirft das vielleicht einen ganz anderen Blick auf deine Kreativität.

Der allerwichtigste Rat zum Schluss

Fang einfach an, lass dich von nicht und niemanden bremsen (schon gar nicht von dir selber) und experimentiere spielerisch herum. Kein Mensch macht kreative Fotos vom Lesen guter Ratschläge. Also geh raus oder fotografiere zuhause. Schnapp dir die Kamera und leg los. Viel Freude dabei!

Thrive Leads Shortcode could not be rendered, please check it in Thrive Leads Section!

Über mich, Helga Partikel

Ich bin Fotografin aus Leidenschaft und habe mich ganz der kreativen Fotografie und der Fotokunst verschrieben. Gerne gebe ich meine Begeisterung und mein Wissen in Fotokursen und auf Fotoreisen weiter. Lass dich von mir anstecken!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Das sagen Teilnehmer zu meinen Kursen

Unbedingt zu empfehlen

Helgas Wabi-Sabi-Kurs ist unbedingt zu empfehlen! Nach einer Einführung in diese interessante Philosophie am Freitag ging es am Samstag an die "Arbeit". Rund um den Egglhof gab es reichlich Motive und das Highlight war natürlich die ausführliche Bildbesprechung. Ich habe viel gelernt und die entspannte Atmosphäre - und das ausgezeichnete Frühstück - auf dem Egglhof sehr genossen. Herzlichen Dank, liebe Helga!

Susanne

Dein Aufbau, deine Tipps und Erklärungen sind genial!

Liebe Helga,
ich möchte dir ein Lob aussprechen: Auch wenn da viel schöne Arbeit und reichlich Unbekanntes auf mich wartet, dein Aufbau, deine Tipps und Erklärungen sind genial! Wieviel Arbeit du da reingesteckt hast, Respekt!

Klaus

Dank dieser guten Einführung sind meine Bedenken weg

Nach längerem Zögern habe ich mich entschlossen, Lightroom CC zu abonnieren. Ich hatte Bedenken, dass mir das Programm zu komplex ist und ich damit nicht umgehen könnte.

Dann habe ich den Lightroom-Kurs bei Helga Partikel gemacht. Dank dieser guten Einführung sind meine Bedenken weg und ich finde jetzt Spaß an dem Programm. Danke für diesen Kurs!

Christa
>